Rein subjektiv

Meine Meinung

Artikel

Auslaufmodell

Frau Pauli, die für etwas Medienrummel scheinbar alles tut, will die Ehe befristen. Auf 7 Jahre.
Dabei ist es mit der Ehe wie mit jedem anderen Vertrag: Wer sich nicht um eine fristgerechte Kündigung kümmert, der hat eben Pech gehabt.
Außerdem, 7 Jahre… Wer heiratet denn heute schon nach wenigen Wochen, um das verflixte 7. Jahr eben genau mit dem 7. Ehejahr zu erleben? Und wer geht leichtfertig diesen Schritt, der früher noch etwas bedeutete: Die Ehe, das heilige Bündnis zwischen Mann und Frau. Nun wird sie zum Auslaufmodell. Wozu überhaupt heiraten, wenn man sich ja doch wieder trennen will?

Und kann ich denn die Frucht einer Ehe, also eins, zwei, mehrere Kinder ebenso mit Ablauf dieser Frist zurückgeben? Und wenn ja, an wen zurück? Wer steht für Schäden aus den 7 Vertragsjahren gerade? Muss ich eine Vertragsverlängerung mit Einhaltung einer weiteren Frist einreichen? Erinnert mich (bzw. den Mann) der Staat an das Auslaufen der Ehe?

Nun, Frau Pauli, könnten Sie sich den nicht um wichtigere Dinge kümmern und die Ehe bei denen lassen, die sie betrifft, den Menschen?

Artikel

TV am PC/Mac

Da hat sich der Beste ein tolles EyeTV-Spielzeug zugelegt und kann seitdem am Macbook in die Röhre schauen. Dass der Empfänger am PC aber als Hauppauge durchgeht, hätte er nicht gedacht.
Und da WinTV so furschtbaaar hässlich ist, hab ich MediaPortal probiert. Kann TV/Radio, egal ob analog oder digital. Das Progrämmsche dient außerdem als Medianverwaltung (Filme, Musik, etc.) und bietet sogar ein Front-Row-Pendant. Und sieht dazu noch klasse aus.

Mediaportal

Tausendmal besser – weil offener – als irgendwelche proprietäre Software der TV-Karten/Stick-Hersteller.

Artikel

Ganz toll im Hotel

… ist übrigens auch das leichte Zuziehen der Tür. Einfach ins Schloss fallen lassen, wenn man geht. Den Rest übernimmt der Zimmerservice.

Auch ein kleines Hotel sollte über die Anschaffung eines Schließkartensystems nachdenken.

Artikel

Neulich im Foyer

Der unentschlossene Herr reiste völlig überraschend doch am Freitag an, telefonisch hatte er sogar noch um eine warme Mahlzeit am Abend gebeten.

Als es gegen 4 Uhr an der Rezeption schellte, war natürlich der Kaffee alle – die Küchenhilfe wollte erst am nächsten Morgen zum Großmarkt fahren.

Dafür wurde am nächsten Morgen das reichlich gedeckte Frühstücksbuffet gar nicht erst beachtet, und der Gast stapfte für einen Bummel gen Zentrum. Etwas irritiert standen die Hotelangestellten mit Kaffeekanne und Brötchenkorb in der Halle und konnten nur noch ein „zum Mittagessen zurück“ hinter der sich schließenden Eingangstür erahnen.

Artikel

Hotel Kruxi am Apparat

„Hotel Kruxi. Guten Tag. Womit kann ich dienen?“
„Wir hätten gern ein Doppelzimmer.“
„Für welchen Tag wollen Sie buchen?“
„Für Donnerstag.“
„Also für den kommenden Donnerstag?“
„Oder vielleicht Freitag.“
Sie reisen also am Freitag an?“
„Oder vielleicht doch erst am Samstag.“
„Sie kommen also am Samstag? Welche Uhrzeit?“
„Oder doch besser alle drei Tag. Oder sagen wir besser vielleicht von Donnerstag bis Sonntag?“
„Mein Herr, das müssen Sie selbst wissen? Soll ich Ihnen ein Zimmer für Donnerstag bis Sonntag reservieren?“
„Geht das nicht auch flexibler? Also, vielleicht kommen wir erst am Freitag an. Und vielleicht gefällt es uns gar nicht, dann wollen wir am Samstag wieder abreisen.“
„Ich kann Ihnen gern ein Zimmer für die gesamten 4 Tage reservieren, dann müssen Sie diese aber auch bezahlen…“
„Das ist aber blöd. Was ist wenn es uns nciht gefällt?“
„Dann können Sie gern stornieren. Allerdings müssen Sie spätestens 3 Tage vor Reiseantritt stornieren…
„Aber heute ist doch schon Mittwoch!“
„Ja, mein Herr, heute ist Mittwoch. Wenn Sie morgen anreisen wollen, dann können Sie heute noch reservieren.“
„Aha.“
„Und wenn Sie erst am Freitag anreisen wollen, können Sie auch für Freitag reservieren…“
„Ja, muss ich mich da jetzt schon festlegen?“
„Das wäre ganz gut, denn dann können wir Sie fest einplanen, Sie bekommen garantiert ein Zimmer und auch der Zimmerservice ist auf Sie vorbereitet.“
„Mmmmh. Ich weiß es aber noch nicht genau.“
„Nun, mein Herr, dann weiß ich leider auch noch nicht genau, ob Sie am Donnerstag oder Freitag oder Samstag bei uns ein Zimmer bekommen können.“
Tuuuuuuut.

Artikel

Weihnachtsgeschenke für Kleine: Rechen-Piraten (Haba)

2006 war das Jahr der Seefahrer und -räuber, wie Spiele wie Der schwarze Pirat, Piratissimo und andere Piratenspiele verraten.
Und auch die Rechen-Piraten von Haba lagen unterm Weihnachtsbaum:

Rechen-Piraten

Rechen-Piraten
Details:

Lernspiel von Haba

  • Für 2-4 Spieler ab 6 Jahren
  • Spieldauer: 10 bis 15 Minuten, mit versch. Spielvarianten
  • Spielmotivation: Lernen
  • Unverb. Preisempf.: EUR 20,50
    Amazon-Preis: EUR 20,50. Hier kaufen.

Weiterlesen

Artikel

Weihnachtsgeschenke für Kleine: Der schwarze Pirat (Haba)

Wer uns kennt, weiß, dass Lernspiele und auch Brettspiele bei uns immer gut ankommen. So hatten wir uns für Weihnachten überlegt, Barbie & Co. gegen Der schwarze Pirat (Kinderspiel des Jahres 2006) und Rechen-Piraten zu tauschen. Es lagen also diese beiden Spiele im Sack des Weihnachtsmannes.
Und noch an Heiligabend wurden sie ausprobiert – und beide kamen gut an, obwohl wir bei den Rechen-Piraten manchmal schummeln mussten, um noch fair zu bleiben.

Und so kam eins der Spiele bei uns an:

Der schwarze Pirat

Details:
Der schwarze Pirat. Kinderspiel des Jahres 2006

Kinderspiel des Jahres 2006 von Haba

  • Für 2-4 Spieler ab 5 Jahren
  • Spieldauer: etwa 20 Minuten
  • Spielmotivation: Beschäftigung; Spannung
  • Unverb. Preisempf.: EUR 30,50
    Amazon-Preis: EUR 19,98. Hier kaufen.

Kurzbeschreibung

Als Schiffskapitän versucht man, sein Schiff in den sicheren Hafen einer der sechs Schatzinseln zu lotsen. Dann erhält man alles Gold auf der Insel. Doch der schwarze Pirat durchkreuzt oft die Wege der kleinen Abenteurer und entert ihre Schiffe. Nur wer sein Schiff geschickt mit dem Blasebalg steuert, kann dem schwarzen Piraten entkommen. Am Ende des Spiels gewinnt der Spieler, der die meisten Münzen gesammelt hat.

Spielaufbau

Das große Spielbrett besteht aus vier großen Puzzleteilen, die mit kleinen Inseln besetzt und mit schönen Illustrationen gestaltet sind. Sowohl die kleinen Schiffe als auch die Goldmünzen bestehen, haba-typisch, aus Holz.
Mit einem Fahnenwürfel wird ermittelt, welche Inseln Schätze erhalten, und ein Windwürfel bestimmt über die Anzahl der Windstöße bzw. über den Einsatz des schwarzen Piraten.
Ein kleiner Blasebalg dient als Windquelle – und ein Üben vor dem ersten Spiel sorgt für sichere Manöver auf dem Meer.

Eine Runde dauert etwa 20 Minuten und wird wegen des nicht festgelegten Spieleverlaufes auch nach mehreren Spielen nicht langweilig.

Das Spiel richtet sich an Familien mit Kindern im Vorschulalter, wobei es Erwachsene und Kinder gleich begeistern kann. Das Spiel fördert vor allem Auge-Hand-Koordination, vorrausschauendes Handeln und die Fähigkeit, sich spontan in eine andere Rolle zu denken.

Spielbrett und Figuren von Der schwarze Pirat
Ausschnitte des Spielbretts und der Figuren von „Der schwarze Pirat“

Eine kurze Spielanleitung erhaltet ihr bei Haba: Kurzanleitung „Der schwarze Pirat“. Das Spiel wurde am 17. Juli zum Kinderspiel des Jahres ausgezeichnet: Mehr Infos bei spiel-des-jahres.com.

Unsere Bewertung

Kinder und Erwachsene können mit dem Spiel sehr viel Spaß haben. Denn der Umgang mit dem Blasebalg is gar nicht so einfach wie es scheint. Besonders lustig wird es für die Kleinen, wenn der Ehrgeiz die Schiffe der Großen stranden oder kentern lässt.

Spielidee und Verarbeitung von Figuren und Spielbrett haben uns nicht enttäuscht. Mit den Jahren sind wir deswegen — wohl wie so viele andere — zu Haba-Fans geworden.

Das Spiel bedient die Faktoren Geschicklichkeit, Glück und Rollenspiel gleichermaßen und bietet Spannung und lustige Unterhaltung für Familienabende. Ein absolut empfehlenswertes Familienspiel in gewohnter Qualität aus dem Hause Haba.

Artikel

Lustige Pinguine

Am Wochenende wurde mal wieder die gesamte Familie ins Kino geschleift, von der Kurzen. Es mussten die singenden und steppenden Pinguine sein. Wirklich sehr lustig, wie am Südpol Klassiker von Sinatra oder Prince oder neuere Nummern von Pink oder Gia Farrell geträllert werden. Der absolute Hit sind aber die Latino-Frackvögel!

Obwohl Kritiker meinten, der Film eigne sich auf Grund der kritischen und teils düsteren Szenen nicht wirklich als Kinderfilm (ohne Altersbeschränkung), finde ich, dass auch ein solcher Trickfilm von Kindern gesehen werden kann oder sogar gesehen werden muss. Sicher, er muss sich vor „1984“ oder „Brave New World“ nicht verstecken und bietet damit vor allem den Großen etwas: bissige Satire gepaart mit komischem, toll inszeniertem Musical.
Aber auch die Kleinen werden den Kinosaal kaum ruhig verlassen, sondern die Geschehnisse hinterfragen. Denn hinter all den schönern Bildern und Klängen stecken Schicksale und Handlungen, die jedes Kind fühlen kann. Und Mumble „Happy Feet“ macht Mut, sich nicht aufzugeben, wenn man einen Rückschlag erlebt hat. Das kapieren auch die Kleinsten.

Artikel

Online-Spiele im Test: Ausblick

Es gibt eine Menge Onlineportale mit Spielen, große und kleine. Die alle einzeln zu testen, ist sicherlich etwas aufwendig, aber lohnender als eine einfache Auflistung. Deshalb werde ich in den nächsten Wochen mein Kind vor den PC setzen und jeweils eine Spieleseite ausprobieren lassen. Dazu werden wir einen kleinen Fragebogen erstellen, die Ergebnisse werden wir nachher hier dargestellen.

Zusammen mit den Testberichten 1 bis 4 (Auftakt), die wir ebenfalls nach unserem Fragebogen bewerten werden, wird sich so hoffentlich eine gute, wenn auch einseitige Übersicht ergeben.

Als kleine Einstimmung hier ein paar Links zu einigen Linksammlungen:

Datenbank: Websites für Kinder
WDR: Webhist für Kids