Webfishing

Gefunden im Netz

Artikel

Kickerbaby?

Die Fußball-WM wird auch an den ganz Kleinen nicht einfach so vorbei gehen.
Amazon listet eine ganze Reihe von WM-Artikeln für Kinder, die manchmal allerdings weder schön noch sinnvoll sind.

kruxi
Kommentare deaktiviert für Kickerbaby?
Artikel

I love SWK

Ein Schnäppchen bei ebay gemacht und etwas ganz tolles gefunden: Schwarzwaldkirsch, hinter dem Horn van Bö steckt, das wiederum das Designerduo Sara van Bö und Jörn Horn ist, die tolle neue alte Mode machen.

Aber selber gucken und kaufen: Horn van Bö

kruxi
Kommentare deaktiviert für I love SWK
Artikel

Earth From Above

Tea Picking, Kericho Region, Kenya, http://www.pictureearth.org

Tea Picking, Kericho Region, Kenya, http://www.pictureearth.org

Eindrucksvolle Bilder unserer Erde gibt es unter Earth From Above www.pictureearth.org, woher auch das Bild im Kopf stammt.

Earth From Above ist ein Ausstellungsprojekt von Yann Arthus-Bertrand, das vor einigen Jahren auf Welttournee zu sehen war. Dabei wurden auf großen Tafeln beeindruckende Bilder unserer Erde gezeigt. Einige davon gibt es als Reproduktionen im hauseigenen Shop. Ähnlich eindrucksvolle Bilder gibt es im Film Home, der ebenfalls von Yann Arthus Bertrand stammt.

Artikel

Wunderschöne Schuhe

Ganz frauenuntypisch hab ich bloß 2 Paar Schuhe (die Flip Flops nicht mitgezählt). Die sind gerade jetzt entweder zu warm oder zu kalt. Also suche ich nach neuen Schuhen und hab diese Familienschuhe gefunden: Kavat Kinderschuhe, die es in den Größen 24 bis 40 gibt und damit auch für große Geschwister und Mamis geeignet sind.

Weiter hinten im Shop gibt es auch fantastische biegsame Holzschuhe namens Softclox. Ich sollte wirklich öfter shoppen gehen.

Hab grad noch mal nachgezählt: Es sind 3 Paar. Hatte die Chucks vergessen.

kruxi
Kommentare deaktiviert für Wunderschöne Schuhe
Artikel

Baff

Ich bin gerade dabei, unsere Kleiderschränke auszumisten, die Spreu vom Weizen zu trennen und die guten Kleidungsstücke noch zu Geld zu machen. Wohin damit?

Zum Secondhand? Einige Einzelstücke sind sicher jahreszeitbedingt dort schnell verkauft, allerdings hält sich der Gewinn in Grenzen, denn der Second-Hand-Shop will auch verdienen.

Kleiderspende? Ja, manches ist noch tragbar, aber Geld zahlt sicher niemand mehr dafür.

Ebay? Genau, einige einzelne hochwertige Sachen sind über eBay schnell verkauft. Der Rest wird zu Paketen geschnürt. Allerdings muss man sich einen Marktüberblick verschaffen, was bieten andere, was zahlen wieder andere dafür. Da kann man manchen Fang machen, wenn man im „Designerpaket“ nicht mehr als nur genau das 1 einzelne Stück mit Designeretikett erwartet.
Aktuelles Top-Angebot: Ein Winterpaket mit 162 Teilen. 162?! In Größen für etwa Zweijährige. Aber 31 Bildchen mit mindestens einer Hose? Da ist der Winter noch nicht einmal rum und noch längst nicht alle Teile getragen. Bei einem Kind sind die gewünschten knappen 500 Euro Kaufpreis dann auch nicht wirklich gut angelegt. Wer kauft sowas?

Artikel

OutsourcingRoom.com kopiert Nutzer anderer Plattformen

Heute erhielt ich eine Registrierungsmail von OutsourcingRoom.com, den Loginnamen aufführt, den ich üblicherweise für berufliche Zwecke nutze. Ich habe mich jedoch nie bei dieser Freelancerplattform angemeldet.

Eine kurze Suche zeigt, dass OutsourcingRoom die Nutzerdaten verschiedener Plattformen, unter anderem Elance (wo ich registriert bin), kopiert (dies vielleicht illegal?) und selbst eingebunden hat und ungefragt nun die Bestätigungen an die Nutzer herausschickt.

Nicht die feine englische Art.

kruxi
Kommentare deaktiviert für OutsourcingRoom.com kopiert Nutzer anderer Plattformen
Artikel

Gegen Internetsperren

Auch wir sind gegen Internetsperren! Mit oder ohne Kinder kann man als denkender Mensch nur dagegen sein.

Auch andere Eltern sind dagegen. Eltern aus der IT-Branche wie die Erklärung von Eltern aus IT-Berufen zu Internetsperren zeigt.

Bis zum 16.6. kann man die Petition noch mitzeichnen. Warum? Deshalb:

Text der Petition
Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die „Sperrlisten“ weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit.
Begründung
Das vornehmliche Ziel – Kinder zu schützen und sowohl ihren Mißbrauch, als auch die Verbreitung von Kinderpornografie, zu verhindern stellen wir dabei absolut nicht in Frage – im Gegenteil, es ist in unser aller Interesse. Dass die im Vorhaben vorgesehenen Maßnahmen dafür denkbar ungeeignet sind, wurde an vielen Stellen offengelegt und von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen mehrfach bestätigt. Eine Sperrung von Internetseiten hat so gut wie keinen nachweisbaren Einfluß auf die körperliche und seelische Unversehrtheit mißbrauchter Kinder.